Aus der Chronik der Feuerwehr Stühlingen


Bei der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Stühlingen am 01. Januar 1870 erklärten sich 67 Männer bereit, aktiven Feuerwehrdienst zu leisten.
Erster Kommandant war Anton Büche. Er übte sein Amt 30 Jahre lang aus. Ihm wurde aufgrund seiner großen Verdienste am 13.09.1896 die vom Großherzog gestiftete silberne Verdienstmedaille verliehen.
In den Anfangsjahren stand auch ein Feuerwehrmusikkorps zur Verfügung.

1873 haben die Jungfrauen von Stühlingen 118 Gulden zur Beschaffung einer Feuerwehrvereinsfahne gesammelt, die im Jahre 1876 beschafft wurde. Kommandant Anton Büche verstarb am 11.05.1901, sein Nachfolger war Rudolf Grüninger, der das Amt bis 1903 ausübte und anschließend an Ernst Mayer, Kornhausverwalter übergab.

1905 wurde in Stühlingen eine zentrale Wasserversorgung aufgebaut. Die Wehr verfügte nun über ein Unterflurhydrantennetz. In dieser Zeit wurden zwei Hydrantenwagen angeschafft, ebenso zwei fahrbare Leitern.
Von 1922 bis 1927 leitete der Kronenwirt Wilhelm Schüle die Feuerwehr. Von 1928 bis 1938 stand ihr der Kaufmann Josef Weiß vor.
1928 beschaffte man eine neue Feuerwehrfahne.

Von 1938 bis 1945 stand der Gipsermeister Walter Oberist der Wehr vor. Kurzzeitig während des Krieges bekleidete der Schlossermeister Johann Würth das Kommandantenamt. In seiner Amtszeit wurde eine Motorspritze TS 8/8 beschafft. Glücklicherweise fielen nur 2 Gebäudebrände (Max Behringer und Johann Buttle) in die Kriegszeit. Die Wehr war, bedingt durch den Kriegsdienst vieler wehrfähiger Männer, sehr geschwächt. Deshalb mussten sich viele ältere Männer, aber auch junge Burschen und Mädchen dem Brandschutzdienst zur Verfügung stellen.

 1945 bis 1947 wurde auf Veranlassung der französischen Militärregierung und des Ministeriums des Inneren die sofortige Neuorganisation der Feuerwehren angeordnet. Kommandant von 1945 bis 1946 war der Kaufmann Julius Wessbecher, sein Nachfolger bis zum Jahr 1957 der Architekt Karl Wehle.

Von 1957 bis 1967 hatte der Landwirt Johann Buttle das Amt des Kommandanten inne. 1961 wurde ein Tragkraftspritzenanhänger mit kompletter Löschausrüstung in den Dienst gestellt. Es folgte ein erster erfolgreicher Wettkampf in Waldshut.
Am 03. August 1965 kam es zur Gründung der Jugendfeuerwehr.
Aus gesundheitlichen Gründen gab Johann Buttle 1967 das Kommandantenamt ab, sein Nachfolger wurde Ernst Kaiser.